OpenSeaMap-dev:GEBCO-layer: Unterschied zwischen den Versionen

Aus OpenSeaMap-dev
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Probleme)
(Tiefenlinien: unklar: sind die aktuellen GEBCO-Tiefen von 2015? gerundet? oder sind das die Tiefen mit unklarer Quelle ind "beta"?)
 
Zeile 11: Zeile 11:
  
 
=== Tiefenlinien ===
 
=== Tiefenlinien ===
Die Tiefenlinien werden aus dem GEBCO_08-Datensatz (2010-09) abgeleitet. Eine neue Version erscheint 2015-03.
+
Die Tiefenlinien wurden aus dem GEBCO_08-Datensatz (2010-09) abgeleitet. Die heute aktuelle Version wäre GEBCO-2020.
Im Flachwasserbereich wird aus den 250m-Tiefen und der Küstenlinie eine zusätzliche 100m-Tiefenlinie interpoliert. Die Tiefenlinien sind beschriftet.
+
Im Flachwasserbereich wird aus den 250m-Tiefen und der Küstenlinie eine zusätzliche 100m-Tiefenlinie interpoliert.  
 
 
Angezeigt werden die Tiefenlinien in z=11-18.  
 
  
 +
Von z=11-18 werden die Tiefenlinien beschriftet und mit hellen Blautönen unterschieden. Die tiefste Linie liegt bei 9500 m (10.000 und 10.500 fehlen)
 +
<br> Von z=10-4 werden die Tiefen mit dunklen Blautönen unterschieden, im Abstand von 500m.
 
; neue Tiefenlinien
 
; neue Tiefenlinien
Von Martin gibt es einen neuen Satz mit gerundeten Tiefenlinien. Von z=14..18 sieht das gut aus (von z=14..xx muss die Beschrieftung und die Liniendichte Layer-spezifisch ausgedünnt werden). Die Blaufärbung der Tiefenbereiche fehlt noch.
+
Von Martin gibt es einen neuen Satz aus der neuen Version GEBCO-2015-03, nun mit gerundeten Tiefenlinien. Von z=14..18 sieht das gut aus (von z=14..xx muss die Beschriftung und die Liniendichte Layer-spezifisch ausgedünnt werden). Die Blaufärbung der Tiefenbereiche fehlt noch.
  
 
=== Blaufärbung ===
 
=== Blaufärbung ===

Aktuelle Version vom 20. Februar 2021, 15:15 Uhr

Der GEBCO-Layer zeigt Tiefendaten aus dem GEBCO_08-Datensatz.

Die Daten werden seit 2012 auf Delta prozessiert, gerendert und ausgeliefert.

Meerestiefen-Layer

Der Meerestiefen-Layer wird über den Webserver Tomcat angezeigt.

Der Meerestiefen-Layer wird zusammengesetzt aus zwei Teil-Layern:

  • GEBCO-Tiefenlinien (Linien und Blaufärbung)
  • Hillshading (Schattierung)

Tiefenlinien

Die Tiefenlinien wurden aus dem GEBCO_08-Datensatz (2010-09) abgeleitet. Die heute aktuelle Version wäre GEBCO-2020. Im Flachwasserbereich wird aus den 250m-Tiefen und der Küstenlinie eine zusätzliche 100m-Tiefenlinie interpoliert.

Von z=11-18 werden die Tiefenlinien beschriftet und mit hellen Blautönen unterschieden. Die tiefste Linie liegt bei 9500 m (10.000 und 10.500 fehlen)
Von z=10-4 werden die Tiefen mit dunklen Blautönen unterschieden, im Abstand von 500m.

neue Tiefenlinien

Von Martin gibt es einen neuen Satz aus der neuen Version GEBCO-2015-03, nun mit gerundeten Tiefenlinien. Von z=14..18 sieht das gut aus (von z=14..xx muss die Beschriftung und die Liniendichte Layer-spezifisch ausgedünnt werden). Die Blaufärbung der Tiefenbereiche fehlt noch.

Blaufärbung

Die Flächen zwischen den Tiefenlinien werden entsprechend dem Tiefenbereich in 23 Blauschattierungen gefüllt, und in z=3-18 angezeigt.

In z=3-10 sieht man nur die Blaufärbung
in z=11-18 sieht man die Bläufärbung plus die Tiefenlinien

Hillshading

In z=3-? wird mit einem selbst gerenderten Hillshading eine hübsche Pseudo-3D-Darstellung erreicht.

Flachwasserbereich

Der Bereich zwischen der interpolierten 100m-Tiefenlinie und der Küstenlinie soll durch eigene Daten aus Crowdsourcing gefüllt werden. Zur Unterscheidung ist er derzeit gräulich gefärbt.

Gelöste Probleme

"Schleier"

Problem: Sobald der GEBCO-Layer eingeschaltet war, wurde der Land-Teil von OpenSeaMap "milchig", wie wenn Nebel darüber liegen würde.

Ursache: die Tiefen-Kacheln wurden als JPG ausgeliefert, hatten also keine Transparenz und überlagerten die Land-Kacheln.

Lösung: transparente PNG verwenden. Diese Lösung wurde von Martin als Patch geliefert. Niko hatte sie 2014-11 auf dem neuen Testserver erfolgreich umgesetzt. Axel hat das auf Alpha übernommen.

Hillshading

Problem: Um den Grauschleier zu entfernen musste das Hillshading ausschaltet werden, da dieses bisher nicht als transparente PNGs vorlag.

Teillösung: "Transparente PNGs ohne Hillshading" ist aber schon ein wesentlicher Fortschritt gegenüber den milchigen JPGs.

Lösung: Wie das Hillshading ebenfalls transparent implementiert werden kann ist noch unklar.